Parkettrenovierung

In den meisten Fällen lohnt es sich alte und verbrauchte Holzböden zu renovieren. Je nach Zustand gibt es dabei mehrere Möglichkeiten: Bei leichten Lackkratzern kann die Lackoberfläche recht schnell renoviert werden, ohne tief auf das Holz zu schleifen. Bei tieferen Kratzern, Dellen oder Verfärbungen muss man das Parkett roh schleifen. Danach ist auf dem Boden wieder jede Art von Oberflächenschutz möglich. Bei geölten oder gewachsten Böden kann es sogar reichen, gründlich zu reinigen und neu einzupflegen. Vereinzelte Flecken in Öloberflächen können wir häufig sehr unkompliziert entfernen. Das alles ist meist günstiger und schneller, als einen neuen Bodenbelag zu verlegen. Es werden zudem Ressourcen geschont und der Holzboden kann mit einer neuen
Oberflächenbehandlung der Nutzung und geänderten Bedürfnissen angepasst werden.
Übrigens haben wir auch gute Erfahrungen mit alten Korkböden gemacht.
Eine kurze Nachricht genügt also und ich begutachte auch Ihren Boden und schätze ein, ob sich eine Parkettrenovierung lohnt.



Parkett färben und strukturieren

Die gängigsten Hölzer lassen sich nach dem Schleifen sogar einfärben. Dieses ca. 20 Jahre alte Stabparkett war urspünglich von einer Mauer getrennt. Dabei war der Lärchenboden oben zu hell und wurde von uns farblich angepasst.

Außerdem können Holzböden auch strukturiert werden, um eine gebürstete Optik zu erzielen. Mit unserem eigenen, umfangreichen Maschinenpark sind wir dazu perfekt aufgestellt.


Eiche-Lärche-Parkett-schleifen
Eiche-Lärche-gefärbt

Fischgrät-Parkett-Kirsch-geölt klein
Fischgrät-parkett-renoviert

Teilen: